Menü
Konto

Mortensaften - eine skandinavische Tradition



Mortensaften - eine skandinavische Tradition

Hier in Dänemark feiern viele von uns Mortensaften mit Ente oder Gans. Es ist ein alter Brauch, der mehrere hundert Jahre zurückreicht - aber in der heutigen Zeit genießen wir mit Freunden und Bekannten ein fantastisches Essen - am häufigsten Enten- oder Gänsebraten

Normalerweise erinnert der Mortensaftensanden sehr an die Weihnachtsente, die viele von uns in Dänemark an Heiligabend essen, mit klassischen Beilagen wie Salzkartoffeln und Rotkohl. Du kannst das Gericht aber auch leicht modernisieren, indem Du Kartoffelpüree mit einem Dreh (wir kochen gerne ein wenig Rübe / Kohlrabi zusammen mit den Kartoffeln für den Brei) und stattdessen Rotkohlsalat servieren.

Dekoriere den Esstisch mit schönen Tellern, schönen Kristallgläsern und Kerzen, um eine besonders gemütliche Atmosphäre im Esszimmer zu schaffen.

Geschirr
Mit getrockneten Rosenblättern oder sogar lebenden Blumen dekorieren!


Mortensaftensand

Ente

  • 1 ganze Ente ca. 3 kg
  • 1 Esslöffel grobes Salz
  • 2 Äpfel
  • 75 g Pflaumen ohne Steine
  • 25 g Butter
  • 4 Karotten
  • 2 Schalotten
  • 2 dl Rotwein
  • Wasser für die Pfanne

Braune Soße

  • Bratenfont (die überschüssige Feuchtigkeit der im Ofen gebratenen Ente)
  • Entenfett
  • 2 el Weizenmehl
  • 1 dl Schlagsahne
  • Evtl. Ein wenig Rotwein oder Portwein
  • Evtl. Farbstoff
Prosecco
Wenn Du nicht so sehr auf Rotwein stehst, liegst Du mit einem  Glas gekühltem Prosecco nie völlig falsch

Geschirr Gläser
Kerzen und Servietten in Farben sorgen für einen lebendigen und gemütlichen Look  auf dem Esstisch
Probiere den Rotwein in einem schönen  Kristallglas , während Du das Essen zubereitest

Vorbereitung 

Ente

  1. Beginne mit der Reinigung der Ente: Entferne die Eingeweide und Federreste von der Haut. Denke daran, die Eingeweide zurück zulegen! Spüle die Ente mit kaltem Wasser ab und tupfe diese innen und außen mit einem Papiertuch ab.
  2. Die Butter schmelzen und die Ente damit bestreichen und gut mit Salz einreiben
  3. Drehe den Ofen auf 200 ° (nicht auf heiße Luft!)
  4. Äpfel in große Würfel schneiden und mit den Pflaumen in einer Schüssel mischen
  5. Fülle die Äpfel und Pflaumen in eine zweite Schüssel und schließe diese mit einer Fleischschnur oder Fleischnadel
  6. Legen die Ente über Kopf auf ein Gestell über eine Pfanne
  7. Karotten und Zwiebeln in große Würfel schneiden und in die Pfanne geben
  8. Gieße Rotwein und Wasser in die Bratpfanne
  9. Sobald der Ofen erhitzt ist, kommt die Ente in der Mitte des Ofens für 30 Minuten
  10. Drehe die Ente nach 30 Minuten so, dass diese nach oben zeigt. Drehe die Temperatur auf 150 ° und lasse die Ente weitere 1½ - 2 Stunden im Ofen. Stelle sicher, dass sich immer Flüssigkeit im Boden der Pfanne befindet. Die Ente ist fertig, wenn die Kerntemperatur 75 ° beträgt und wenn der Saft der Ente klar und nicht rot ist
  11. Wenn die Haut nicht vollständig knusprig ist, kannst Du die Ofentemperatur 5 Minuten lang auf 225 ° C stellen
  12. Lasse alles mindestens 15 Minuten ruhen
  13. Gieße den Bratensud durch ein Sieb oder in eine spezielle Fettreduzierkanne, so dass sich das Fett ablöst. Karotten, Zwiebeln und Innereien können entsorgt werden, aber das Fett bewahrst du auf! 
Crispy Porcelain Geschirr

Soße

  1. Koche das Bratenfont ein, so dass Du ungefähr 3 dl Soße erhältst
  2. Nehme ein paar Löffel Entenfett und gieße es in einen Topf. Das Entenfett sollte warm, aber nicht braun sein.
  3. Mehl hinzufügen und kräftig umrühren, bis eine cremige Konsistenz entsteht
  4. Füge das Bratenfont nacheinander hinzu. Damit immer rühren!
  5. Gieße die Sahne unter Rühren hinzu. Hier kannst Du auch ein wenig Rotwein einschenken, um mehr Geschmack zu bekommen. Dann kochst Du die Sauce für ca. 5 min. bei schwacher Hitze.
  6. Farbstoff hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken
Das schöne  Service verleiht dem Esstisch das gewisse Extra, sodass Du wirklich einen Wow-Effekt erzielst


Fertig zum Servieren!
 

Hast du Fragen?

Wir helfen gerne

Tel: 04101 789 03 30

frage@fasmas.de